Aktuell


25. Juli 2021

Lenas erster Raddel-Alleinflug

Lena startet - diesmal ohne Fluglehrer

Ein großer Tag in der Pilotenkarriere von Lena Herbich. Heute absolvierte sie souverän Ihren ersten Alleinflug auf unserem Motorsegler D-KFEL. Nach der Landung strahlte sie heller als die Sonne, die sich an diesem Tag etwas bedeckt hielt.


6. Juli 2021

Endlich wieder Werkstatt-Normalbetrieb - mit Coronaabstand

Gute Laune beim gemeinschaftlichen "Schrauben"

Endlich mal wieder zusammen arbeiten und sich in Gesprächen austauschen!

Eine lange Periode ist erst einmal zu Ende, in der wegen Corona kein regulärer Werkstattbetrieb stattfinden konnte. 

Umso freudiger kamen viele Kameraden heute zusammen. An vorbereiteten Tischen mit großem Abstand schraubten sie in unserem gut gelüfteten großen Werkstattraum viele kleine Komponenten für Hydraulikverbindungen zusammen. Vor uns standen viele Kisten mit den Rohteilen für diese Heimarbeit. Daraus sind an den nächsten Abenden 15.000 Stück zu fertigen.

Die Schicht heute schaffte bereits über 4000 Verschraubungen. Ein perfekter Start!


16. Juni 2021

Haubenblitzer für unsere Vereinssegelflugzeuge

Vorarbeiten: genaue Ermittlung der Haubenmitte

Die Vermeidung von Kollisionen im Luftraum sind bei der hohen Segelflugzeugdichte auf der Alb ein hochaktuelles Thema. Gerade Segelflugzeuge sind wegen ihrer grazilen Silhouette und überwiegend weißen Lackierung eher schwer erkennbare Objekte im  Luftraum und bergen daher – vor allem im Begegnungsverkehr wie auch beim Thermikkreisen – ein Kollisionsrisiko auf Grund ihrer schlechteren Erkennbarkeit. 

In jüngster Zeit werden von verschiedenen Herstellern als Ergänzung zur Tages-Farbkennzeichnung und zum „Flarm-Kollisionswarngerät“ sogenannte „Haubenblitzer“ für Segelflugzeuge angeboten. Diese können auf einfache Weise an Segelflugzeugen nachgerüstet werden. Der Stromverbrauch ist sehr gering. Der BWLV hat dazu ein Sonderförderprogramm „Haubenblitzer“ für Segelflugzeuge in der Flugschulung aufgesetzt.

Für Vorstand und Ausschuss der Fliegergruppe Fellbach war es daher keine Frage, an dem Förderprogramm teilzunehmen und alle seine Segelflugzeuge mit Haubenblitzern auszurüsten. 

Um die Beschaffung und den Einbau in die Vereinsflugzeuge kümmert sich verantwortlich unser erster Vorsitzende Thomas Finkenberger, unterstützt vom zweiten Vorsitzenden Reinhard Weisner.

Heute war unser DuoDiscus XLT (F2) an der Reihe. Thomas benötigte zuvor einen ganzen Tag, um die Elektrik fachgerecht in die vorhandene Bordelektronik zu integrieren. Einen Tag später montierte er mit Reinhard den Haubenblitzer in der Haube und installierte die erforderlichen Haubenkontakte. Am Ende passte alles und der Duo konnte wieder in den Anhänger geladen und rechtzeitig zum nächsten Flugwochenende nach Bartholomä gefahren werden.

Fazit:

Für die Installation der Elektrik und die Montage der Haubenblitzer benötigt man pro Flugzeug knapp zwei Tage - schneller geht nicht!

 


19. Juni 2021

Gratulation zur bestandenen A-Prüfung!

Urs Münstermann hat sich heute frei geflogen

Einen Meilenstein in seiner Flugausbildung konnte der erst 14 jährige Urs Münstermann heute erreichen. Nach nur 52 Schulungsflügen mit den Fluglehrern der Fliegergruppe Fellbach absolvierte er erfolgreich seine ersten drei Alleinflüge auf unserem Schulungsdoppelsitzer Twin3. Dies ist besonders bemerkenswert, da Urs mit seiner Flugausbildung erst Ende April in diesem Jahr unter schwierigen Corona Bedingungen begonnen hat. Bis vor kurzem war die Ausbildung nur mit der Einschränkung möglich, dass ein Flugschüler an einem Tag mit nur dem gleichen Fluglehrer fliegen durfte. Da die Fliegergruppe Fellbach aktuell über 7 Flugschüler und 4 Fluglehrer verfügt, war eine genaue Einteilung der Schulungstage nötig. Nach einem Flugschüler und Lehrer Wechsel mussten dann das vordere und hintere Cockpit für die nächsten Piloten erneut desinfiziert werden. 

Traditionsgemäß erhielt Urs nach seinen ersten drei Alleinflügen, und damit bestandener A-Prüfung, von seinen Fliegerkammeraden einen großen Strauß bestehend aus allem, was am Flugplatz so wächst. 

 


1. Juni 2021

Flugplatz-Rettungswagen mit Warnfolie beklebt

Unser Flugplatz-Rettungswagen nun mit auffälligem Warnmuster

Für Notfälle/Unfälle beim Flugbetrieb steht seit Anfang dieser Saison ein gut ausgerüstetes Berge- und Rettungsfahrzeug (MB Vito) zur Verfügung. Beim Flugbetrieb steht dieses Fahrzeug immer einsatzbereit direkt am Start. Deshalb ist es wichtig, dass es wegen seiner Größe für alle Flugbetriebsteilnehmer, insbesondere für anfliegende Flugzeugen, als Hindernis immer gut erkennbar ist.

Reinhard Weisner und Thomas Finkenberger von der Fliegergruppe Fellbach haben deshalb heute ein optisch gut sichtbares weiß-rotes Karomuster auf den Vito aufgebracht. Die dazu verwendete Folie haben die beiden zunächst in 30x30cm Quadrate zugeschnitten und  auf das Karosserieblech aufgeklebt. Dabei leisteten mit Spülmittel versetztes Wasser in der Sprühflsche, Filzrakel und Heißluftgebläse gute Dienste. Etwas aufwendiger als gedacht erwiesen sich Zuschnitt und Kleben der Folie an den Türgriffen und Schiebetürenschienen. Am Ende des Tages waren dann beide Fahrzeugseiten zur vollsten Zufriedenheit der Akteure fertig foliert. Leider haben die beiden es aus Zeitgründen nicht mehr geschafft, auch die Motorhaube, Heckklappe und das Dach zu bekleben. Sie wollen diese abschließenden Arbeiten bis spätestens August erledigen.

 


29./30. Mai 2021

3333 Kilometer am Wochenende - gelungener Überlandflug-Saisonstart

Die Fellbacher Piloten haben das ideale Flugwetter genutzt, um am Wochenende die ersten großen Überlandstrecken zu fliegen. Nach einer langen Winterpause und unter den Corona-Einschränkungen haben sich unsere Piloten an den Wochenenden zuvor fliegerisch fit gemacht, um sicher die langen Flüge meistern zu können.

 

Flugstrecke Pilot Flugzeug
 726 km Roland Schäfer/Dietmar Link Duo Discus XLT
 571 km Hermann Eichner Ventus 2cM
 567 km  Hermann Eichner Ventus 2cM
 418 km Roland Schäfer/Dietmar Link Duo Discus XLT
 402km Markus Heck Discus 2T
 401 km Markus Heck Discus 2T
 247 km Steffen Münstermann DG 800

11. April 2021

Lepo besteht Bewährungsprobe

Louis, unser Lepo-Cheffahrer

Louis ließ es sich nicht nehmen und übernahm den ersten "scharfen" Einsatz unseres neuen Lepos am ersten Flugtag der Saison. Der Lepo mit der neuen Auszugsvorrichtung bestand seine Bewährungsprobe bestens. Alles hat prima funktioniert!


1. April 2021

Neuer Lepo jetzt einsatzbereit!

Kein Aprilscherz: Der neue Lepo der Fliegergruppe Fellbach ist einsatzbereit!

Am Gründonnerstag überführte Roland den Lepo aus seiner Werkstatt auf den Flugplatz nach Bartholomä. Auch dieses Mal hat die Fa. Berger uns einen Autotransportanhänger kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine große Hilfe, für die sich die Segelflieger ganz herzlich bedanken!

Nach dem Abladen in Bartholomä fuhr Roland mit dem Lepo gleich eine Runde auf dem Flugplatzgelände und stellte erfreut fest, dass die solide gebaute Seilausziehvorrichtung auf dem Dach des Lepos nicht klapperte und die Haltemagnete die kräftigen Ausleger auch bei schnellerer Kurvenfahrt sicher festhielten. Sein Kommentar: "Das niedere Sitzen ist beim Fahren echt gewöhnungsbedürftig!" Kein Wunder, hatten wir doch im alten Mercedes-G-Lepo eine hohe, perfekte Sitzposition.

 

Dass wir so schnell einen guten Ersatzlepo bereitstellen konnten, haben wir einem engagierten Team zu verdanken:

  • Roland Schäfer (Projektleitung, Konstruktion, Mitarbeit und Sponsor für Werkstatt, Material und Einsatz von Mitarbeitern der Fa. Schäfer, z.B. Profischweißer)
  • Walle Laffsa (Metallarbeiten)
  • Markus Heck (Konstruktion)
  • Reinhard Weisner (FEM-Analysen und Folierung)
  • Louis Herbich (Fahrzeugwartung)
  • Thomas Finkenberger (Folierung)

Abschließend möchten wir es nicht versäumen, uns auch ganz herzlich bei unseren Unterstützern zu bedanken:

  • Fa. Fritz Metallbau AG in Fellbach-Schmiden für die Herstellung von präzisen Laserteilen
  • Fa. AMC Lackiererei GmbH in Auenwald für die professionelle Lackierung der Ausziehvorrichtung

Besonderheiten der robusten und wartungsarmen Konstruktion:

*  Drehachse der Ausleger mit Schmiernippel

*  Arretierung der Ausleger in beiden Endpositionen mit starken Haltemagneten
*  Gummipuffer vermeiden ein Klappern während der Fahrt
*  weitere Details s. Fotos


28. März 2021

Jahresnachprüfung auf dem Flugplatz

Prüfer Jörg (links) wird von Jürgen und Roland assistiert

Jedes Jahr müssen Segelflugzeuge technisch überprüft werden. Die diesjährige sogenannte Jahresnachprüfung führten wir für alle unsere 4 Segelflugzeuge (Twin3, Duo Discus XLT, Discus CS und Astir CS) auf dem Flugplatz Bartholomä unter der kompetenten Leitung des Prüfers Jörg Reichle durch. Coronabedingt übernahmen diesmal zwei kleine Teams diese Aufgabe. Roland Schäfer und Jörg Reichle (Team 1) und Jürgen Wertenbach mit Peter und Lena Herbich (Team 2). Alle Flugzeuge bestanden die Prüfung und stehen in der nun beginnenden Saison allen Vereinspiloten für viele schöne Segelflugerlebnisse zur Verfügung.

Danke an die Helfermannschaft für die erfolgreiche Aktion!


20. März 2021

Alle Jahre wieder: Fallschirmpacken

Reinhard packt unsere Rettungsfallschirme

Rettungsfallschirme könne Leben retten. Deshalb haben wir alle unsere Segelflugzeuge mit Personen-Rettungsfallschirmen ausgestattet. Damit diese im Ernstfall auch funktionieren, werden sie jedes Jahr von einem qualifizierten Prüfer nachgeprüft. Das kann man sich als eine Art Fallschirm-TÜV vorstellen.

Die nicht minder verantwortungsvolle Aufgabe des Fallschirmpackens übernehmen Vereinsmitglieder, die eine entsprechende Lizenz besitzen. Das Packen eines Fallschirms dauert in der Regel eine knappe Stunde.


19. März 2021

Funkenflug und Spüli - Lepo für Flugplatzeinsatz vorbereiten (Teil 2)


Aktionen heute:
Grundrahmen Ausziehvorrichtung montieren / Karosserie mit Warnfolie bekleben

In den vergangenen 3 Wochen war unser Mitglied Roland Schäfer sehr fleißig. Zusammen mit dem Meisterschweißer seiner Firma fertigte er die Ausziehvorrichtung für den neuen Lepo nach den mit Markus und Reinhard abgestimmten Konstruktionsplänen und -skizzen an. Das Ergebnis konnten wir heute in Rolands Werkstatt begutachten: Eine blitzsaubere Arbeit, professionell geschweißt!

Heute standen zwei Arbeitspakete auf dem Plan:

1. Einbau der Halterungen für den Grundrahmens der Ausziehvorrichtung auf dem Lepodach (Roland Schäfer, Walle Laffsa)

2. Zuschnitt und Aufkleben der Warnfolie auf die Karosserie (Reinhard Weisner, Thomas Finkenberger)

Die Fellbacher Segelflieger danken Roland sehr, dass er uns für diese Arbeiten am Lepo wieder einmal seine Firmenwerkstatt zur Verfügung stellte. So gingen die Arbeiten bei gutem Licht in der geheizten Halle sehr gut voran. 

 

Bilder sagen mehr als tausend Worte!


27. Februar 2021

neuen Lepo für Flugplatzeinsatz vorbereiten (Teil 1)

Louis trennt die Haken vom alten Ausleger ab

Es dürfte mittlerweile bekannt sein, dass wir über ein neues Lepo-Basisfahrzeug verfügen: Einen Mercedes C-Klasse Kombi. Der steht aktuell in den Hallen von Roland Schäfers Firma. Doch bevor der Lepo auf dem Flugplatz seinen Dienst aufnehmen kann, ist noch vieles zu erledigen. Der größte Posten ist dabei das Anfertigen und die Montage der Seilausziehvorrichtung. Diese Aufgabe ist noch offen.

Doch auch kleinere Arbeiten sollten vorher erledigt werden. Louis erklärte sich bereit, Roland bei diesen Arbeiten tatkräftig zu unterstützen. Engagiert arbeitete er heute mit Roland eine lange todo-Liste ab:

  • Loch im Auspuff lokalisieren
  • Motoröl und Ölfilter wechseln
  • Innenraum aussaugen
  • Rücksitz einbauen
  • Luftdruck aller Reifen prüfen
  • die Haken vom alten Ausleger abflexen

Hermann Eichner hat bereits einen großen, schönen Schlüsselanhänger für den Lepo angefertigt. So besteht die berechtigte Hoffnung, dass dieser einzig vorhandene Fahrzeugschlüssel hoffenlich nicht verloren geht!


21. Februar 2021

Start in die Flugsaison bei frühlingshaften Temperaturen

Jürgen ist startklar

Jürgen und Roland nutzten das frühlingshafte Wetter und läuteten mit Flügen im Motorsegler D-KFEL die Flugsaison ein. Nach den obligatorischen Solostarts stiegen die beiden auf Flugfläche 95 und genossen den Panoramablick auf die Alpen. Leider war die Sicht nicht so sensationell. Nach der langen Winterpause im Coronalockdown trotzdem ein Motivationsschub!


15. Februar 2021

Transport unseres Mercedes G-Lepo zum Verschrotten

Die letzten Meter auf eigenen Rädern zur Schrottpresse

 

Das Ende unseres genialen Mercedes G-Lepo - ein Drama in 3 Akten.

 

1. Akt: Es kann doch nicht sein, dass so ein tolles Fahrzeug in die Schrottpresse muss!

Als wir den Lepo vor über 10 Jahre von der Daimler AG als Spende bekamen, stand im Vertrag, dass das Fahrzeug am Ende der 10jährigen Nutzungsdauer zurück zu geben sei und die Verschrottungsgebühren zu Lasten der Fliegergruppe gehen. Allerdings hofften wir insgeheim, dass sich schon noch Möglichkeiten ergäben, diesen Vertrag verlängert zu bekommen. Das war leider ein Trugschluss. Trotz massiver Bemühungen und mehrfache Einlassungen auf einer hohen Daimler Managementebene erhielten wir bedauerlicherweise keine Verlängeung der abgelaufenen 10-jährigen Überlassungszeit. So nahm das Schicksal unseres Lepos seinen Lauf...

 

2. Akt: Abtransport vom verschneiten Flugplatz in Bartholomä (Samstag 13.2 2021) 

Alles war gut vorbereitet. Großzügig stellte uns die Fa. Berger einen großen, komfortablen Autotransportanhänger kostenlos zur Verfügung. Die Mitglieder der Fliegergruppe Fellbach e.V. bedanken sich ganz herzlich bei Frau Patzelt von der Fa. Berger für die unkomplizierte Unterstützung!

Und unsere Mitglied Tim Henzler stellte seinen neuen Sprinter als Zugfahrzeug zur Verfügung, das die erforderlichen 3,5 Tonnen Anhängelast legal ziehen konnte. Jetzt drohte uns die Wetterlage Schwierigkeiten zu machen. In den Tagen zuvor herrschte eisiges Winterwetter mit Nachttemperaturen unter -15°C. So hatten alle große Sorge, das unser Lepo mit eigener Kraft aus der Halle durch den Schnee auf den Transportanhäger fahren konnte. Denn im Tank des Lepo befanden sich noch 70 Liter Sommerdiesel! Doch die Abholmannschaft (Roland, Tim, Walle und Louis) sorgten vor. Sie pumpten mit einer Bohrmaschinenpumpe den kompletten Inhalt des Lepo Tanks in Kanister leer und füllten diesen Sommerdiesel in die Winde. Achtzehn gekaufte Liter Winterdiesel im Kanister wurden dann in den Lepo eingefüllt und mit dem Rest vermischt. Damit lief der Lepo dann problemlos. Louis ließ es sich nicht nehmen, mit "seinem" Lepo eine Ehrenrunde über den verschneiten Flugplatz zu fahren. Anschließen nahm Tim den akkubetriebenen Trennschleifer in die Hand und flexte den Ausleger der Seilauszugsvorrichtung ab. Wegen der Kälte hielt der Akku nicht lange durch. Die Arbeiten konnte Tim erst mit einem anderen, netzbetriebenen Trennschleifer beenden.

Dank des komfortablen Transportanhängers, der abgesenkt eine schräge Rampe zum einfachen Herauffahren darstellte, verlief das Verladen des Lepo problemlos. Anschließend fuhr man nach Fellbach, wo der Anhänger bis zum Montag in eine Halle der Spedition Henzler sicher untergestellt wurde.

 

3. Akt: Finaler Transport zum Verschrotten nach Nellingen (Montag 15.2 2021) 

Am Montagmorgen fuhren Tim und Louis den auf dem Anhänger verzurrten Lepo nach Nellingen. Eine Aussenstelle der Daimler AG hat dort eine Zentrum für Gebrauchtteile und übernimmt dort auch Fahrzeuge zur Verschrottung. Thomas Finkenberger kam kurze Zeit später auch dazu, um mit den Verantwortlichen der Daimler Aussenstelle die vertraglichen Dinge zu erledigen. Zum Glück kam der angekündigte Eisregen erst später am Nachmittag, so dass Tim keine Problem mit glatten Straßen zu befürchten hatte. Immerhin hängen an der Anhängerkupplung seines Sprinters 3,5 Tonnen! 

Schließlich kam der Moment des endgültigen Abschiednehmens. Louis fuhr noch den Lepo vom Anhänger herunter und stellte ihn im Hof ab. Das war's dann also...


10. Februar 2021

Seilauszugsvorrichtung für den neuen Lepo

Seit Anfang Januar sind wir im Besitz eines neuen Seilrückholfahrzeuges, auch Lepo genannt. Ihm fehlt bisher noch eine Seilauszugsvorrichtung, mit der es möglich ist, die beiden Windenseile unserer Doppeltrommelwinde unter Gewährleistung des vorgeschriebenen Seilabstand von 3 m auszuziehen.

Markus, Roland und Reinhard haben sich dieser Aufgabe angenommen und erarbeiten gemeinsam das Konzept und die Konstruktion. 

Die Seilauszugsvorrichtung, auch Geweih genannt, besteht aus einem Rechteckprofilrohrrahmen, der auf dem Dach des Lepo verschraubt wird. An diesem Rahmen sind zwei horizontal gelenkig gelagerte Ausleger befestigt, an dem im ausgeklappten Zustand außen die Windenseile eingehängt werden. Die Spannweite des Auslegers beträgt 3,0 m, im eingeklappten Zustand nur 1,4 m. Bei normaler Fahrt ragt also kein Teil des Geweihs über die Fahrzeugkontur hinaus.

In der Praxis kann es vorkommen, dass durch eine Störung beim Seilausziehen die Windentrommel z.B. durch eine Schlaufe auf der Trommel abrupt stoppt und der fahrende Lepo durch die Seile massiv abgebremst wird. Diese ruckartige Belastung wird zwar durch eine vorgesehene Sollbruchstelle gemindert, trotzdem wirken hohe Kräfte auf den Ausleger und können diesen verbiegen. Um dies zu verhindern, haben wir den Ausleger mit Hilfe von Finite Elemente Analysen ausreichend dimensioniert.

CAD-Modell des Auslegers

Finite-Elemente-Analyse des Auslegers




15. Januar 2021

Flugplatz Bartholomä im Winterschlaf!


6. Januar 2021

Flugsicherheit: verstärkte Zwischenseile für die Startwinde

Die neuen, kräftigen Zwischenseile

In den bisher in unseren Kunststoffschleppseilen eingesetzten Zwischenseilen wurde das Polyesterseil "Atlantik Plus" verwendet.  Da auch eine andere Fliegergruppe diesen Seiltyp einsetzt und  in der vergangenen Flugsaison einen unerklärlichen Seilriss an dieser Stelle zu verzeichnen hatte, hat Roland Schäfer mit seinem Prüfgewicht einen erneuten Belastungsversuch durchgeführt. Dabei sind überraschend beide Polyester-Zwischenseile bei einer Last von deutlich unter 1500 kg gerissen. Der spezifizierte Festigkeitswert wurde also deutlich unterschritten. Die Ursache für den Festigkeitsabfall konnte nicht nachvollzogen werden.

Aus Sicherheitsgründen fertigte Roland Schäfer in den letzten Wochen neue Zwischenseile mit einem modifizierten Aufbau. Folgendes wurde geändert:

  • Beim 10 mm "Atlantik Plus" Seil ist der Polyester Kern gegen das 6 mm Novoleen Seil (gleiches Seil wie das Schleppseil nur in 6 mm statt in 5 mm) getauscht
  • Zusätzlich ist ein Mantel (orange) für Seile von 10 mm Durchmesser als Verstärkung mit in die Augen eingearbeitet.
  • Der Stahlring (schwarz) ist ein hochfestes 10 mm GK10 Kettenglied. Er hat sich in der letzten Saison gut bewährt.

Ein Probeseil mit dem neuen Aufbau wurde bei der Fa. Seilflechter mit 100 Lastwechseln unter einer Wechsellast von 7500 N (ca. 800 kg) geprüft. Die finale Zerreißprobe ergab eine sehr hohe Bruchlast von 47.440 N (ca. 4800 kg)!

Abschließend überprüfte Roland das fertig konfektionierte neue Zwischenseil am Kran mit einem 1,5 t schweren Stahlblock. Alles OK, das Seil erträgt die Belastung ohne Probleme. Das gibt uns ein gutes (Sicherheits-) Gefühl für die Windenschlepps der kommenden Flugsaison! 

2. Januar 2021

Von der Straße auf den Flugplatz - Ein neuer Lepo für die Segelflieger

Vor der Fliegerwerkstatt: Das gespendete Mercedes C-Klasse T-Modell

(v. l.: Walle, Nicole Schupp, Volker Schupp)

Seit zehn Jahren besitzt die Fliegergruppe Fellbach einen genialen Lepo (Seilrückholfahrzeug) - ein Mercedes G-Modell Geländewagen, leihweise von der Daimler AG gegen einen kleinen Kostenbeitrag zur Verfügung gestellt. Leider müssen wir dieses tolle Fahrzeug jetzt im Januar zurückgeben - dem Vertrag entsprechend zur Verschrottung! Alle Versuche, den Vertrag zu verlängern, waren leider nicht erfolgreich.
Wir suchen schon seit einiger Zeit nach einem adäquaten Ersatz und mussten mehrfach feststellen, dass es den für kleines Geld nicht gibt.

Durch gute Kontakte zum Rommelshausener Modellflugverein bekamen wir jetzt überraschend ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt, das sich gut als Lepo eignet. Der zweite Vorsitzende der Modellflieger Rommelshausen e.V., Volker Schupp, spendete den Segelfliegern sein altes C-Klasse T-Modell für ein zweites Leben als Lepo auf dem Flugplatz in Bartholomä.

Danke Volker!
Wir hoffen nun auf eine baldige Entspannung der Corona Pandemielage, um den Umbau des Fahrzeugs zum Lepo zügig in Angriff nehmen zu können. Dazu muss eine Seilauszugsvorrichtung zur Montage auf dem Lepodach konstruiert und gebaut werden. Für eine bessere Sichtbarkeit auf dem Flugplatz werden wir auf die Karosserie noch ein auffälliges rot/weißes Warndesign folieren.